Das Handtaschen Feng Shui

Feng Shui für unterwegs

Letzthin ist mir ein Buch in die Hand gekommen, das mich zunächst geärgert hat: „Das Handtaschen Feng Shui“. Es ist doch immer wieder erstaunlich für was Feng Shui alles herhalten muss und sich teilweise weit weg von der Ursprungsidee entfernt hat. Nach dem Feng Shui im Raum, den extra angefertigten Zimmerbrunnen, dem 5 Elemente Schmuck, der rechtsdrehenden Bettwäsche und nun wohl die Handtasche als Werbeträger dran. Irgendwie ist dieses Buch dann doch auf meinem Stapel der gekauften Bücher gelandet! Die Kombination von „Handtasche“ und „Feng Shui“ hat im mir wohl einen unbewussten Kaufreflex ausgelöst, den die Zimmerbrunnen und die Energiebettwäsche bis jetzt nicht geschafft haben.

Über den qualitativen Inhalt des Buches kann man verschiedener Meinungen sein. Gerne kann sich jeder Leser, jede Leserin selber ein Bild machen: Die erste interessierten Person die sich bei mir meldet, bekommt es von mir geschenkt. Dass der Kauf nicht ganz umsonst war, zeigt sich nun, da ich mir Gedanken mache und sogar darüber schreibe. Weiterführend zum Thema „Handtaschen und Feng Shui“ seien hier nun meine Erkenntnisse aufgeführt:

Der erste Eindruck zählt, nicht nur beim Menschen (und mit dabei oft die Handtasche), sondern auch im Raum. Eine freundliche und offene Eingangsgestaltung ist ein wesentlicher Aspekt und es lohnt sich, von Zeit zu Zeit wieder mal seinen eigenen Eingang mit dem Blick eines Besuchers zu prüfen. Wirkt der Eingang überfüllt wie eine alte Handtasche die schon länger nicht mehr entrümpelt wurde? Oder ist unser Eingang so kühl und abweisend wie eine Tasche die wir mal gekauft und dann doch nie getragen haben? Hat er die Ausstrahlung eines eleganten Abendtäschchens oder eher wie eine praktische Umhängetasche?

Die Handtasche ist ein Raum. Ein Universum im Kleinformat, hier spiegelt sich das Unbewusste wider. Sie ist immer auch ein Abbild der Person die sie trägt. Alles was es vermeintlich zum Leben braucht ist hier drin. Wie viel mehr ist dann aber auch unser Koffer oder unser Rucksack, den wir für die Ferien packen, ein Abbild von uns und unserer Lebenseinstellung. Sind wir der Typ "auf Nummer sicher und noch ein bisschen mehr", "möglichst gleich wie zu Hause" oder eher " puristisch-sorglos"? Hier zeigt sich wie wenig wir eigentlich bräuchten um im Leben zu bestehen. Die Heimkehr bringt uns dann aber auch wieder den Luxus der Auswahl. Es kann aber kann auch motivieren das Thema Entrümpeln wieder mal anzugehen. Vielleicht sogar beim Thema Handtaschen?

Und meine dritte und wichtigste Erkenntnis ist aber: Wenn die Handtasche einen ersten Eindruck vom Menschen vermittelt und ein Abbild der Persönlichkeit der Trägerin ist, dann ist es immens wichtig welche Tasche man/frau wann trägt. Irgendeine Tasche geht gar nicht und irgendwie fehlt immer die Richtige. Ergo: es ist Zeit für eine neue Handtasche! Vielleicht finde ich ja in den Ferien MEINE Tasche.

Praxistipp:

Wer es im Text oben noch nicht begriffen hat, dem sei es hier nochmals gesagt: es ist Zeit die alten Handtaschen, Koffer und Rucksäcke zu inspizieren, entrümpeln oder zu entsorgen. So entsteht wieder Platz für Neues.