Blog

Feng Shui nicht nur für die Katze

1.09.2017

"Und unser Hund und die Katze können Sie für die auch einen guten Platz berechnen?" Nein, kann ich nicht. Nein, will ich nicht. Unsere vierbeinigen Hausgenossen brauchen keine komplizierten Feng Shui Berechnungen um einen idealen Platz zu finden. Ihr natürlicher Instinkt zeigt ihnen was Ihnen gut tut und wo für sie ein guter Platz ist. Wir können unseren Haustieren aber in dem Sinne ein gutes Feng Shui bieten, indem wir Ihnen ein sicheres, liebevolles und stressfreies Umfeld schaffen.

Bemerkenswert ist aber dass Haustiere für uns Menschen eine gute Feng Shui Massnahme sind. Nicht wir bringen ihnen das gute Feng Shui, sondern umgekehrt. Tiere sind ideale Mittel um mehr aktive Energie in einen Raum zu bringen. Sie wirbeln träge, sich stauende Energie auf und lassen sie wieder im Haus zirkulieren. Nicht zu unterschätzen sind auch die positiven Gefühle die ein Tier auslösen kann. Wissenschaftliche Untersuchungen beweisen, dass das Zusammenleben von Haustieren und Menschen beiden gut tut. Wenn man sich hinsetzt und zum Beispiel eine schnurrende Katze krault verlangsamt sich der Puls, der Blutdruck sinkt und Stress wird abgebaut. Eine schnurrende Katze zu streicheln lindert offenbar auch Depressionen und hilft, körperliche oder seelische Probleme leichter zu ertragen.

Katze oder Hund? Katzen und Hunde sind verschiedene "Energieverwerter". Hunde sind wie Menschen Strahlenflüchter. Sie bevorzugen Plätze die frei von Elektrosmog und Erdstrahlung sind. Katzen sind Strahlensucher. Sie bevorzugen Plätze die stark belastet sind. Macht sich der Hund auf dem Bett bequem, so kann man über Hygiene diskutieren, aber der Ort kann für Menschen sicher positiv bewertet werden. Macht sich die Katze auf dem Kissen bequem, dann ist das ein Hinweis, aber noch nicht unbedingt ein sicheres Indiz für ein Ort mit negativer Energie. Vielleicht will sie einfach an einem warmen und gemütlichen Ort ausruhen.

Praxistipp:

Nein, keine Sorge, niemand muss nun einen Hund oder eine Katze anschaffen um sich das Feng Shui im Haus zu verbessern oder gute und schlechte Plätze zu erkennen. Es gibt auch andere Strahlenflüchter und Strahlensucher in unserer Umgebung. Brombeeren, Holunder und wild wachsender Efeu sind Zeichen für einen belasteten Ort. Ameisen und Wespen gehören auch zu den Strahlensuchenden. Nistet die Taube oder die Schwalbe am Haus, so sind das sichere Werte für eine gesunde und strahlungsfreie Umgebung. Wer also seine Umgebung genau beobachtet, erhält schon viele Hinweise auf gute und ungünstige Plätze.

Das Bagua Kinder und Kreativität

5.10.2017

Das Bagua - Feng Shui Tuning zum Thema Kinder und Kreativität

Das Bagua ist ein bekanntes und beliebtes Feng Shui Analyse- und Arbeitsinstrument bei dem es drum geht ein Raster über die Wohnung zu legen und den einzelnen Himmelsrichtungen ein Thema zuzuordnen. Wird dieser Bereich im Haus mit den richtigen Elementen und Symbolen aktiviert, so kann dies unserem Leben einen neuen Schub bringen. In verschiedenen Blogs werde ich immer wieder auf eines dieser Themen mit der passenden Himmelsrichtung eingehen.

Beziehung zu den Kindern, Kinderwunsch, Kreativität

Das Thema Kinder wird in der westlichen Himmelsrichtung aktiviert. Möchte man neue Energie zu diesem Thema ins Leben ziehen so lohnt es sich, die westlichste Ecke auf dem Grundriss genauer anzuschauen. Welche Räume befinden sich hier? Ist dieser Bereich offen, belebt oder eher träge und mit Dingen vollgestopft? Neben dem Thema Kinder repräsentiert dieser Bereich auch die Kreativität und Lebensfreude in meinem Leben. Kreativität kann auch unser "Kind" sein. Hab ich schon lange das Projekt ein Buch zu schreiben, ein Bild zu malen oder einen Verein zu gründen, so kann ich hier den Schwung dafür bekommen.

Möchte ich mehr Energie zu diesem Thema in mein Leben bringen, so platziere ich idealerweise Kinderbilder, runde Metallobjekte, Bilder eines Bergsees und alles was für mich persönlich Kreativität symbolisiert in den Westen. Ideale Farben sind weiß, alle Grautöne, flieder und lila.

Praxistipp:

Lust auf neue Energie zum Thema Kinder und Kreativität? Dann nichts wie los, setze die Vorschläge von oben um. Hast du eine Idee, ein Projekt, eine Vision und es harzt mit der Umsetzung? Dann gestalte dir doch ein Visionboard und platziere es im Westen deiner Wohnung.

Für ein Visionboard brauchst du einen Karton oder etwas festeres Papier, bunte Stifte, alte Zeitschriften, eventuell Fotos, Schere und Leim. Suche nun Bilder aus den Zeitschriften, die zu deinem Projekt passen. Schneide sie aus und klebe sie auf den Karton. Du kannst auch Texte dazu schreiben, zeichnen und einfach deiner Kreativität freien Lauf lassen.

Das Bagua Partnerschaft

5.08.2017

Das Bagua - Feng Shui Tuning zum Thema Partnerschaft

Das Bagua ist ein bekanntes und beliebtes Feng Shui Arbeits- und Analyseinstrument bei dem es drum geht ein Raster über die Wohnung zu legen und den einzelnen Himmelsrichtungen ein Thema zuzuordnen. Wird dieser Bereich im Haus mit den richtigen Elementen und Symbolen aktiviert, so kann dies unserem Leben einen neuen Schub bringen. In verschiedenen Blogs werde ich immer wieder auf eines dieser Themen mit der passenden Himmelsrichtung eingehen.

Partnerschaft und Beziehung 

Das Thema Partnerschaft und Beziehung, sei dies nun privat oder geschäftlich, wird im Südwesten aktiviert. Möchte man neue Energie zu diesem Thema ins Leben bringen, so lohnt es sich, den südwestlichen Teil auf dem Grundriss genauer anzuschauen. Welche Räume befinden sich hier? Ist dieser Bereich offen, belebt oder eher träge und mit Dingen vollgestopft? Hier sollten Dinge stehen, die idealerweise paarweise angeordnet werden. Es eignen sich auch alle Symbole die ganz persönlich für Liebe und Partnerschaft stehen. Gute Farben um den Südwesten und damit die Beziehung zu aktivieren sind gelb, orange, beige, braun und rot. Neben dem Südwesten der ganzen Wohnung, kann auch der südwestlichste Punkt im Schlafzimmer aktiviert werden. Das Schlafzimmer steht symbolisch für das Thema Partnerschaft es hier besonders alte Dinge loszulassen und neuen Wind in den Raum zu bringen. Weiche Materialien, sanfte Farben und Symbole zum Thema Partnerschaft passen besonders in den Südwesten, aber auch grundsätzlich  ins Schlafzimmer.

Praxistipp:

Lust auf neue Energie im Thema Partnerschaft? Dann nichts wie los, setze im Südwesten deiner Wohnung die Vorschläge von oben um. Leidenschaft und Erotik sollten auch nicht fehlen. Es kann daher auch punktuell die Farbe rot oder ein besonders anregendes Bild eingesetzt werden. Ungebügelte Wäscheberge, Kinderbilder und ein Homeoffice sind Lustkiller und sind in diesem Raum fehl am Platz.

Schlafen im Hotelzimmer

13.07.2017

Hat es in einem Hotelzimmer nicht sehr viele Fremdenergien und kannst du dort gut schlafen? Kannst du als Feng Shui Beraterin überhaupt an einem fremden Ort schlafen? Diese Fragen begegnen mir immer wieder und ich kann sie mit einfachen Worten beantworten: ja, ich kann an fremden Orten schlafen, zum Teil sehr gut, zum Teil weniger, aber es geht ohne dass das Hotelinventar abgeschraubt und umgestellt werden muss.

Gerne erinnere ich mich an eine Anekdote als wir das Forum für Feng Shui und Geomantie organisiert haben. Die Hotelleitung kam etwas irritiert auf mich zu, weil einer der Referenten verlangt hat, dass er das Zimmer wechseln kann. Als Begründung gab er an, dass der Drache von der falschen Seite komme. Als ich sie fragte wie sie darauf reagiert habe, sagte sie, sie habe ihm ein kleineres Zimmer auf der anderen Gangseite gegeben und der Referent sei zufrieden gewesen. Aber das mit dem Drachen habe sie nicht verstanden.

Ob die Drachen nun von der falschen Seite kommen oder nicht. In Hotelzimmern ist die Energie oft schlecht bis sehr schlecht. Dies kann vielleicht an einem Drachen liegen, eventuell hat es auch mit der Energie der Vorgänger zu tun, oft sind es aber die energetisch minderwertigen Materialien und der hohe Anteil an Elektrosmog die unseren Schlaf beeinträchtigen. Hotelzimmer haben Möbel aus Kunstharz, Teppiche aus synthetischem Material und meist eine Matratze und Bettwäsche die leicht zu reinigen sind. Das ist vom hygienischen Standpunkt her sicher richtig. Diese Materialien enthalten aber auch sehr viele Kunstfasern und diese sind in ihrem Energiewert tief. Dazu kommt dass sich diese Materialien gerne statisch aufladen und zum bereits erhöhten Elektrosmog durch TV- Geräte, WLAN, Kühlschrank und Beleuchtung kumulieren. So entsteht ein elektrisches Feld, das mit einer aufgeladenen Atmosphäre wie vor einem Gewitter verglichen werden kann. Kein Wunder wenn der Schlaf dann beeinträchtigt ist. Für ein, zwei Nächte kann das unser Körper überbrücken. Schwieriger wird es, wenn wir zwei Wochen Ferien gebucht haben, und uns in dieser Zeit von den restlichen 50 Stresswochen erholen wollen. Da lohnt es sich ein Hotel zu suchen das Wert auf biologische und qualitativ hochstehende Materialien legt.

Dennoch gibt es auch ein paar einfache Dinge mit denen wir persönlich die Energie eines Hotelzimmers und damit auch die Qualität unseres Schlafes erhöhen können:

Praxistipp:

Badetücher sind meistens aus Baumwolle. Da sie jeweils in grosser Anzahl im Badezimmer hängen, kann man sicher das eine oder andere Stück entbehren. Zwischen Leintuch und Matratze ausgebreitet reduzieren sie die statische Ladung und damit den Elektrosmog. Bitte nicht vergessen sie jeweils am Morgen wieder zurückzuhängen damit sie nicht als gestohlen gemeldet werden.

Ein kleiner Rosequarz passt in jedes Reisegepäck und hilft, aufgestellt auf dem Nachttisch, die Energie zu verbessern. Er sollte nach jeder Reise gereinigt werden.

Anbieter wie zum Beispiel Farfalla oder Aromalife haben Raumsprays mit denen ein Raum auf einfache Weise gereinigt und beduftet werden kann. Diese kleinen Sprays gehören bei mir ins Necessaire und sind immer mit dabei.

Für ganz sensible Schläfer lohnt es sich, das eigene Kissen von zu Hause mitzunehmen.

Ins Blaue fahren

12.06.2017

Bevor ich mich in die Sommerferien verabschiede und ins Blaue fahre, mal so richtig blau mache, dabei hoffentlich nicht blau werde und mich nachher nicht grün und blau ärgere, schreibe ich hier noch einen Blog über die Farbe blau.

Blau ist eine Farbe die in unserem Sprachgebrauch sehr präsent ist. Dies hat mit dem zu tun, dass die Blaufärberei früher ein wichtiger Bestandteil unseres Kulturgutes war. Ganze Landstriche, hauptsächlich im Süden von Deutschland und Teilen der Nordschweiz haben vom Waidanbau und dem daraus verbundenen Blaufärben gelebt. Mit der Einfuhr von Indigo, das ein vielfaches intensiveres blau hatte, wurde die Blaufärberei mit Waid aber verdrängt.

Blau wird im Feng Shui dem Element Wasser zugeordnet. Das Element des Wassers hat den Charakter des Loslassens, der Anpassungsfähigkeit und der Tiefgründigkeit. Am Wasser sitzen, entspannen, die Gedanken treiben lassen und einfach mal abwarten was auf uns zu kommt. Das sind die Eigenschaften die dem Element zugeordnet werden können. Blau ist daher eine ideale Ferienfarbe.

Dieses Feriengefühl lässt sich auch zu Hause mit einer blauen Farbgestaltung unterstützen. Wer kennt sie nicht, die Bilder vom sonnenverwöhnten Griechenland: blauer Himmel, blaues Meer und die Inseln mit weiss-blauen Häusern. Ich habe mein persönliches Griechenland auf dem Sitzplatz umgesetzt. Wer mein Blog vom letzten Jahr im Juni gelesen hat, der ahnt es schon: das pink ist weg, blau (und weiss) ist nun angesagt. Die Kissen haben einen neuen Stoffbezug bekommen und Blumen sind in der Farbe Blau gefragt. Der blaue Rittersporn hat die kalten Nächte im Frühling leider nicht überlebt, aber im Garten Center gibt es genügend Inspirationen um die Farbe Blau neu zu pflanzen. Mit blauen Kerzen kann ich mich nicht anfreunden, blau und Feuer passen für mich nicht zusammen. Hier entscheide ich mich für ein schlichtes weiss. Ein blaues Vogelhäuschen und ein paar blaue Keramiktöpfe aus früheren Zeiten runden meine Platzgestaltung ab. Nun bin ich noch auf der Suche nach einem Bild mit einem Griechenlandmotiv welches ich auf der wettergeschützten Seite neben dem Tisch aufhängen möchte. Vielleicht finde ich ja etwas in den blauen Stunden meiner Ferien.

Praxistipp:

Outdoorteppiche und wetterfeste Bilder bringen ein Wohnzimmer-Gefühl auf unsere Balkone oder Terrassen. Wählt man die Farbe Blau, so entsteht eine frische, sommerliche Atmosphäre. Wird blau im Innenraum eingesetzt, so kann dies in unseren Breitengraden sehr schnell unterkühlt wirken. Hier ist es wichtig, dass man den Blauton mit warmen Materialien kombiniert.

Vom Glück ein schönes Zuhause zu haben

5.05.2017

Es ist einfach ein schönes Gefühl, wenn man nach einem langen Tag die Wohnungstür öffnet, und einfach glücklich ist, wieder zu Hause zu sein. Mir ergeht es auf jeden Fall regelmässig so und ich fühle mich dann privilegiert und glücklich.

Nach dem gemeinsam erfolgreich durchgeführten Glücksworkshop mit Franziska Ziegler (www.visionbildung.ch) bleiben meine Gedanken immer wieder beim Thema "Glück" hängen. Ich frage mich was macht mein persönliches Glück aus? Was macht mich glücklich? Spätestens seit diesem Workshop weiss ich statistisch belegt, dass effektives Glück nicht materiell ist. Glück ist etwas Subjektives. Dennoch drückt sich das Glück oft in materiellen Dingen aus. Wir lieben Dinge nicht weil es Dinge sind, sondern weil wir damit positive Emotionen verbinden. Und wo stellen wir diese Dinge hin? Richtig! Wir stellen sie in unsere vier Wände. Sind nun die Räume gefüllt mit Dingen die in uns positive Emotionen auslösen, so kann man sicher auch von glücksbringenden Räumen sprechen.

Keine Sorge, ich werde hier nicht schon wieder über das Entrümpeln schreiben, wichtiger erscheint mir die Erkenntnis, dass wir von Glück sprechen können, überhaupt einen persönlichen Raum zu haben den wir mit positiven Emotionen füllen können. Einen Raum zu haben, in dem ich mich ganz selber sein und beliebig ausdrücken kann, in dem ich keine fremde Rolle übernehmen muss. Ist das nicht eine besonders schöne Form von Glück? Glück hängt nicht vom Geschmack ab. Glück unterliegt keinen Modetrends, keinen "must's"und "to do's". Glück unterliegt auch keinen finanziellen Grenzen und Wohnungsquadratmetern. Um glücklich zu sein braucht es daher kein Penthouse und auch nicht die jeweilige Trendfarbe des Jahres. Was wir aber brauchen, ist die Achtsamkeit zu erkennen was uns gut tut und was wir bereits haben. Schön, wenn wir dann noch die Räume dazu haben, um sie zu füllen mit den Dingen unterstützend auf uns einwirken und uns glücklich machen.

Jeder erfüllte Wunsch lässt in dieser Lücke einen neuen Wunsch entstehen. So wirklich glücklich werden wird daher mit der Wunscherfüllung nicht. Richten wir den Blick aber auf das was wir haben, und nicht auf das was uns fehlt, so haben wir die Fokusenergie in der Fülle und nicht im Mangel.

Praxistipp:

Geh doch mal durch deine Räume und erfreue dich ganz bewusst an den Dingen die bereits positiv sind, die dir gefallen, die sich in diesem Raum gut anfühlen. Erinnere dich an besonders glückliche Momente die du in diesen Räumen oder mit diesen Gegenständen erlebt hast. So füllst du deine Räume mit positiver Energie ohne grosses Möbel rücken und Wände malen.

Frühling! Lass Energie in deine Räume

17.03.2017

Jetzt zeigen sich die ersten Frühlingsboten, und ich habe einen Grund über mein Lieblingsthema zu schreiben. Die die mich kennen, haben sich vermutlich schon gewundert, dass ich bis jetzt noch nichts erwähnt habe:

Die beste und effizienteste Massnahme um Feng Shui umzusetzen ist.......................... Tatatataaaa hier kommt’s:

Das entrümpeln!

Der Frühling wird im chinesischen Kalender dem Element Holz zugeordnet. Es geht ums Thema Wachsen und Entwickeln. Aber „wachsen“ und „sich entwickeln“ kann nur das was auch Platz zum Wachsen hat. Entrümpeln ist die beste Methode um wieder neue Energie in den Raum zu bringen und Stagnierendes zu aktivieren. Gerade jetzt zum Beginn des Frühlings ist die Energie da, die Fenster weit zu öffnen und neue Projekte anzugehen. Der alte Wintermief muss raus und es braucht neue Farben und mehr Frische. Es ist der ideale Zeitpunkt zum Entrümpeln! Entrümpeln heisst nicht, dass ich alles wegwerfen muss. Es gibt eine goldene Dreierregel:

1. Lieb ich es, dann behalte ich es.

Sachen die mir gut tun und mir Freude bereiten sind wichtig. Sie bekommen einen Ehrenplatz im Raum.

2. Brauche ich es, dann behalte ich es.

Es bringt nichts Gegenstände des Alltags fortzuwerfen, um sie anschliessend gleich wieder neu kaufen zu müssen. Aber die Frage "Brauche ich es wirklich?" darf ernsthaft gestellt werden.

3. Den Rest entrümple ich!

Da liegt - nett ausgedrückt - ein grosses Potential drin!

 

Also lassen wir uns vom Frühling inspirieren und legen los!

Praxistipp:

Lust auf neue Farben? Es muss nicht immer eine neue Einrichtung oder Wandfarbe sein. Ein paar Sofakissen in einer anderen, der Jahreszeit entsprechenden Farbe, bringen bereits eine einfache aber wirkungsvolle Veränderung.

            

                                                                                                                           Sommer und Winter Edition im Hause der Feng Shui Praxis

Was bringt uns der Hahn im 2017?

5.02.2017

Einmal nach Feng Shui eingerichtet, für immer eingerichtet? Leider nein!

Jedes Jahr bringt auch zeitliche Aspekte in unser Leben die uns fördern und fordern können. Diese jährlichen Zyklen werden nach dem Solarkalender errechnet und beginnen jeweils um den 4. Februar. Mit kleinen Massnahmen können diese Zyklen im Raum harmonisiert oder positiv verstärkt werden.

Dieses Jahr sind wird im Einfluss vom Feuer-Hahn. Nach dem turbulenten Affenjahr 2016 folgt nun eine Erneuerung. Der Hahn kräht bereits vor Tagesanbruch und kündet den neuen Tag an. So sind auch wir aufgefordert im 2017 offen zu sein für Erneuerungen. Mit Phantasie, Tatkraft und Motivation können sich jetzt neue Dinge entwickeln. Aber Vorsicht, die Kombination aus Feuer und Metall zeigt, dass es nicht ohne Konflikte abgeht und ein besonnenes Vorgehen wichtig ist.

und dann brauchen wir noch ein Gästezimmer

19.01.2017

...  und dann brauchen wir noch ein Gästezimmer

Diesen Satz bekomme ich bei der Planung von Neubauten oft zu hören. Der Wunsch einen Platz für Gäste immer bereit zu haben ist sehr verbreitet. Wenn man dann genau nachfrägt, wer denn da alles übernachten soll, dann sind die Antworten aber oft eher vage.

 

Ein Gästezimmer beinhaltet für mich auch einen Glaubenssatz (siehe Blog vom Oktober 16). Oft ist der versteckte Wunsch dahinter:

- mehr sozialem Kontakt, - öfter Besuch der längst ausgeflogenen Kinder, - man will ja nicht unhöflich gelten, - es gehört sich so, - für alle Fälle

Wenn man von einer durchschnittlichen 4.5 Zimmer Wohnung ausgeht, den monatlichen  Mietzins mit CHF 1800.00 berechnet, dann kommt uns dieser Glaubenssatz auf ca. Fr. 250.00 pro Monat. Da würde auch ein nettes Hotelzimmer drin liegen!

Die Realität ist oft so, dass das Gästezimmer ein Raum wird, in dem in der Ecke zwischen einem Pult und dem vollen Bücherregal ein Ausziehsofa steht. Dieses Sofa ist zwischenzeitlich ein idealer Ablageplatz für den Wäschekorb, Ordner, Weihnachtskisten und alles andere das im Moment (oder auch länger) keinen festen Platz in der Wohnung findet. Ist es wirklich das, was wir uns für unseren Besuch vorgestellt haben? Ist es ein Ort an dem wir uns persönlich willkommen fühlen würden? Ich denke so wichtig ist das Gästezimmer gar nicht, wichtiger ist, dass sich unsere Gäste aufgenommen und willkommen fühlen. Der Ort ist in dem Moment zweitrangig. Heute gibt es gute Alternativen zu einem, oft unbequemen, Ausziehsofa. Ein Gästeluftbett lässt sich platzsparend aufbewahren und kann bei Bedarf in kürzester Zeit aufgestellt werden. Klappbetten gibt auf Rollen. Sie können bequem zusammengeklappt und in den Keller gerollt werden. Diese Varianten sind für die Gäste zu dem oft freundlicher wenn sie im grosszügigen Wohnzimmer und nicht im engen Büro aufgestellt werden. Oder aber das Hotel oder B&B in der Nähe freut sich auf den spontanen Gast.

Wohlfühlen an einem fremden Ort hat sehr viel mit den Personen die dort leben zu tun. Wenn man sich Gedanken macht, was unser Besuch besonders freuen könnte, so kann das viel mehr Wert sein als ein tolles Gästezimmer. Ideen gibt es genug, zum Beispiel ein kleines Bettmümpfeli, ein Bhaltis oder etwas Praktisches für die Nacht. Eine kleine Überraschung, eine liebe Aufmerksamkeit, das ist doch immer schön.

Ob nun ,bei entsprechendem Platz, ein perfekt eingerichtetes Gästezimmer oder eine Matratze im Büro, die untenstehenden Tipps dienen zur Anregung wie wir unseren Gästen ein Zuhause auf Zeit bieten können.

 

Praxistipp:

Möchte man es den Gästen besonders behaglich gestalten, so können folgende Ideen Inspiration bieten:

Neuwertige Bettwäsche die zusammen passt

Auswahl an Kissen verschiedener Härtegrade

Nachttischlampe

Ablage für Gepäck und Möglichkeit etwas aufzuhängen

Vorhänge oder Jalousien zum Verdunkeln

frische Handtücher und eine Auswahl an Toilettenartikeln

ein Kärtchen mit Ihrem W-Lan-Passwort

Mehrfachsteckdose zum Aufladen von Elektrogeräten

ein paar warme Socken oder Hausschuhe

Plötzlich sehen ich nur noch rot!

6.12.2016

Rot ist in unserem Sprachgebrauch tief verankert, man findet sie in verschiedensten Wortspielereien und Metaphern. Rot ist aber auch eine beliebte Farbe zum Einrichten. Sie wird mit Liebe, Feuer und Leidenschaft in Verbindung gebracht, hat aber auch Attribute zu Aggression, Blut und Hölle. Das ist ein interessanter Mix und es lohnt sich mal diese Farbe genauer zu betrachten.

Rot ist in unserem Sprachgebrauch tief verankert, man findet sie in verschiedensten Wortspielereien und Metaphern. Rot ist aber auch eine beliebte Farbe zum Einrichten. Sie wird mit Liebe, Feuer und Leidenschaft in Verbindung gebracht, hat aber auch Attribute zu Aggression, Blut und Hölle. Das ist ein interessanter Mix und es lohnt sich mal diese Farbe genauer zu betrachten.

Rot ist eine Farbe die in den letzten Jahren in meinem Zuhause eine eher untergeordnete Rolle gespielt hat. Im Job ist es was anderes, viele kennen ja meine rote Tasche! Als es nun galt eine Winterfarbe für unser Wohnzimmer zu wählen, da dachte ich eigentlich an ein warmes violett, bis ein dunkelrotes Webband am neuen Hundekörbchen meine Aufmerksamkeit anzog. Ich merkte wie gut dieses Band mit den anderen Farben im Raum harmoniert. Der Entscheid war gefallen: violett muss warten, jetzt ist rot angesagt!

Die Farbe rot ist die Farbe, die in der Hirnregion die für unser Farbsehen zuständig ist, sich als erstes entwickelt. Personen die sich zum Beispiel durch einen Unfall eine Hirnschädigung in diesem Teil vom Hirn zugezogen haben, sehen zu Beginn nur schwarz-weiss. Als erste zusätzliche Farbe sehen auch diese Personen dann wieder rot. Rot ist seit Urzeit die wichtigste Farbe für unser Leben. Rot ist das Blut, die Gefahr, das Feuer, das Fleisch, die reifen Früchte. Alles Sachen die es früher zum Überleben schnell zu erkennen galt. Auch heute setzen wir die Farbe rot gerne ein um aufmerksam zu machen, Gefahren aufzeigen und Verbote durchzusetzen. Rot ist aber auch eine Farbe der Natur in Blüten, Herbstblättern oder auch beim Sonnenuntergang lieben wir sie besonders.

Die Farbe rot war vor in paar Jahren gross in Mode in Form von einzelnen Wänden die in einem tiefen, dunklen rot gestrichen wurden. Inzwischen ist ein grosser Teil dieser Wände wieder umgestrichen worden. Die Leute empfinden die Farbe zu stark, zu dunkel, zu aggressiv. Das ist schade! Die Farbe rot hat durchaus seine Berechtigung, aber man muss wissen wie man sie einsetzt. Sie wird mit dem Feuer in Verbindung gebracht: Wer das Feuer beherrscht, der hat einen kraftvollen Verbündeten. Wer nicht mit dem Feuer umgehen kann, der erlebt seine zerstörerische Seite. Rot sollte daher im Raum genauso wie Feuer eingesetzt werden. Achtsam, gezielt und mit Respekt. Mit ein paar kleinen Tipps und Tricks ist dies einfach zu erreichen. Grundsätzlich kann man eine Farbgestaltung mit rot der Natur abschauen: rot ist dort immer örtlich oder zeitlich begrenzt. Zum Beispiel in Form von roten Blumen auf einer grünen Wiese (örtlich), roter Herbstblätter oder des roten Abendhimmels (zeitlich). Genauso sollten wir mit dieser Farbe umgehen: sie sollte im Raum punktuell, aber nie alleine gezeigt werden.

Eine gute Farbgestaltung mit rot ist, wenn eine etwas grössere Fläche in dieser Farbe gezeigt wird, und der gleiche Farbton in Form von Accessoires im selben Raum mehrmals auftaucht. Eine solche starke Farbe sollte also nicht isoliert auftreten, sondern immer mindestens noch zwei Mitspieler bekommen. Dies kann in Form von Kerzen, Bildern, Kissen, Tischläufern, Vasen oder was auch immer Freude macht, sein.

Praxistipp:

Ausprobieren! Gerade jetzt bringt uns rot die Wärme und Energie die wir im Winter oft vermissen. Rot ist auch die traditionelle Weihnachtsfarbe und harmoniert mit (Tannen-) grün besonders gut.

Seite 1 von 3